Thomas Börtz
30.08.2012
12:03

Gut ist … was allen hilft.

Umzugshilfe in Hamm und Ahlen

Es ist eine Chance für all diejenigen, die beim Umzug Hilfe benötigen. Sei es, weil das handwerkliche Geschick … wie bei mir … gerade einmal bis zum Öffnen des Werkzeugkoffers reicht, oder sei es, weil schlichtweg im Familien- oder Bekanntenkreis keine ausreichende Hilfe vorhanden ist. Nicht nur Alleinerziehende können hiervon häufig ein Lied singen. 

Es ist aber auch eine Chance für all diejenigen, die am sogenannten ersten Arbeitsmarkt zur Zeit (noch) keinen Erfolg haben, aber diesem durch die Unterstützung des Caritasverbandes  Hamm oder von Horizonte Ahlen einen großen Schritt näher kommen wollen.

Wovon ich rede? Gemeint ist unsere Aktion „Umzugshilfe – Für Sie packen wir an. Und ein und aus!“, die die LEG-Niederlassung Hamm in Kooperation mit den Sozialpartnern Caritas und Horizonte seit Mitte August 2012 durchführt. Der Caritasverband Hamm e.V. sowie Horizonte e.V. sind gemeinnützige Vereine, die zahlreichen Menschen neben vielen anderen Angeboten u.a. Beschäftigung, Arbeit und Förderung bieten.

Im Rahmen der Aktion „Umzugshilfe“ erhält jeder Mietinteressent in Hamm und Ahlen, der bis zum 31.10.2012 eine Aktionswohnung anmietet (nähere Infos unter umzugshilfe[at]leg-nrw.de) einen „Anpacker-Gutschein“ in Höhe von 750 Euro. Diesen Gutschein, der rund 30 Arbeitsstunden entspricht,  kann unser zukünftiger Mieter nach Anmietung einer Aktionswohnung bei den genannten Sozialpartnern in verschiedenste Leistungen seiner Wahl eintauschen. Was genau das sein kann, wurde in entsprechenden Leistungs-beschreibungen zusammengefasst. So zum Beispiel Hilfe beim Möbel ab- und aufbauen, die Bereitstellung von Fahrer samt Transporter für den eigentlichen Umzug, das Verlegen von Teppichböden oder eben die unfallfreie Bedienung des Werkzeugkoffers … und vieles mehr. Jeder bekommt also genau die Hilfe, die er benötigt. Klingt nicht nur gut, ist es auch.

Die Aktion ist übrigens eine logische Fortführung vom „Klipp-und-klar“, einem umfangreichen Serviceversprechen, welches wir unseren Mietern bieten! Ja, … und auch das sollte an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, es kurbelt natürlich auch die Vermietung an. Denn gut ist, was allen hilft … oder wie sagte Tobias Berghoff, Vorstandsbevollmächtigter von Horizonte, zum Start der Aktion so treffend: „Eine „Win-Win-Situation für alle Beteiligten“.

Ein Beitrag der Lippe Welle Hamm über unsere Aktion
Svenja Possecker
22.12.2011
15:42

Himmelshaus statt Kinosaal – Filmpremiere in Ratingen-West

Als Veranstaltungskoordinatorin der LEG habe ich die Filmpremiere in Ratingen-West mit organisiert. Im Vorfeld gab es viel zu planen, sogar mit der Deutschen Flugsicherung musste ich Kontakt aufnehmen, um uns das Open-Air-Kino genehmigen zu lassen. Denn der leistungsstarke Beamer, den wir verwenden wollten, hat die 30-fache Strahlkraft eines normalen Filmprojektors für den Hausgebrauch.

Eisiger Wind und etwas Regen waren jedoch leider nicht die besten Voraussetzungen für das Westler Open-Air-Kino am 8. Dezember 2011: Doch die rund 200 Besucher, die sich unter die überdachte Galerie des ersten Himmelshauses wagten, waren neugierig und trotzten dem schlechten Wetter –  mit gutem Grund: Der Film „Hier im mittendrin  –  WIR SIND RATINGEN-WEST“  über das Viertel wurde mit einem Hochleistungsprojektor direkt auf die fast 140 Meter entfernte Bauplane des gerade eingerüsteten Himmelshauses Jenaer Straße 14 und 16 projiziert.

Ein tolles Erlebnis sowohl für die Mieter und ihre Familien als auch für die LEG-Kollegen und alle Mitwirkenden vor Ort! Die über 900 Quadratmeter große Bildfläche machte das Filmvergnügen zu einem rekordverdächtigen Event!  Und so dicht zusammengedrängt in nachbarschaftlicher Runde  –  bei Glühwein, Bratwurst und dem West-Film  –  war die Kälte leicht zu ertragen. Die Bewohner der Weimarer Straße 6 und 8 steckten die Köpfe aus dem Fenster oder verfolgten das Spektakel von ihrem Balkon aus.

Ein weiteres Highlight an diesem Abend waren die Grußbotschaften, die im Vorfeld an eine LEG-E-Mail-Adresse verschickt und im Anschluss an den Film auf die Bauplane projiziert wurden. Viele Ratinger hatten die Aktion genutzt und ihre Botschaften an ihre Liebsten öffentlich gemacht. Einige Texte waren sehr rührend, und man konnte den Menschen in der Galerie ansehen, dass Zusammenhalt im Quartier ganz groß geschrieben wird. Von Liebesbekundungen über Danksagungen war alles dabei  –  ein schöner Abschluss für eine gelungene Veranstaltung! 

Der Film „Hier im mittendrin  –  WIR SIND RATINGEN-WEST“  von Patrick Waldmann und Martin Pfahl ist eine Hommage an das Viertel und seine Menschen. Sechs starke Frauen unterschiedlichen Alters machen sich darin auf die Suche nach der echten Identität ihrer Heimat, erzählen eindrucksvoll ihre persönlichen Geschichten und interviewen Mitbürger verschiedenster Herkunft zu ihrem Stadtteil. Der Film ist eine Initiative von Bürgern aus West und wurde mit den Mitteln von INFRA West, einer Kooperation zwischen der LEG, der Stadt Ratingen und einigen lokalen Schulen gefördert. 

Henning Beier
18.11.2011
15:19

Sankt Martin in Kreuztal

„LEG – gewohnt gut“: Unseren Slogan nehmen auch wir aus dem LEG-Mieterbüro Siegerland in Kreuztal wörtlich. Es ist für uns als größter Wohnungsgeber vor Ort auch selbstverständlich, Verantwortung in der Fritz-Erler-Siedlung zu übernehmen. 

So haben wir am 8. November 2011 den Laternenumzug des AWO-Kindergartens Südstraße, des Städtischen Kindergartens Fritz-Erler-Siedlung und der Gemeinschaftsgrundschule in Kreuztal gemeinsam mit dem Stadtteilbüro FES tatkräftig und finanziell unterstützt. Finanziell in Form von günstigen Brezeln: Gerade in der anstehenden Vorweihnachtszeit zählt für viele jeder Euro. Die Brezel konnten die Familien dank uns für nur 50 Cent erwerben.

Viel wertvoller ist aber sicherlich die tatkräftige Unterstützung: So hat unser Techniker, Peter Mrugalla, beim Auf- und Abbau der Brezel-Stände, bei der Installation der Beleuchtung und dem Aufbau der Tische tatkräftig angepackt. Als Mieterbetreuer hatte ich die große Ehre, den Laternenumzug mit meinem Auto, Warnblinkanlage und Warnlicht über den gesamten Eggersten Ring anzuführen und entgegenkommende Fahrzeuge zum Umkehren aufzufordern.

Neben dem Posaunenchor Fellinghusen, dem Liedersingen und den leckeren Brezeln hat die Freiwillige Feuerwehr Kreuztal einen Höhepunkt am Ende des Umzugs geschaffen: Hinter dem von der LEG neu errichteten Stadtteilbüro wurde eine Feuerschale aufgestellt und entzündet. Nachdem alle Lieder gesungen und die letzte Brezel gegessen waren, hat die Feuerwehr mit Blaulicht, Sirene, Wasser und Löschschaum das Feuer – vor allem für die Kinder – eindrucksvoll gelöscht.

Wir haben uns sehr gefreut, wieder beim Laternenumzug helfen zu können und werden auch im nächsten Jahr sicher wieder unterstützend tätig.

Andreas Smarzly
05.07.2011
10:35

Direkte Ansprechpartner vor Ort: Wir betreuen unsere Kunden persönlich

Ich heiße Andreas Smarzly und bin als Hauswart für die LEG-Bestände in Plettenberg, Herscheid, Werdohl und Neuenrade zuständig. In meinem beruflichen Alltag zeige ich unseren Interessenten Wohnungen. Ich mache Wohnungsabnahme und -übergaben, koordiniere Handwerker und mache kleinere Instandhaltungsarbeiten selbst. Ich arbeite gern für unsere Kunden direkt vor Ort. Manchmal fragen mich die Mieter sogar bei persönlichen Problemen nach meiner Meinung, und wenn es mal Meinungsverschiedenheiten gibt, schlichte ich.

Bei meiner täglichen Arbeit stelle ich immer wieder fest, wie wichtig es für unsere Kunden ist, einen direkten Ansprechpartner vor Ort zu haben. Sei es, dass ein Mieter Probleme mit einem nicht funktionierenden Briefkastenschloss hat, oder dass ich von Kunden angesprochen werde, was zu tun ist, wenn sich die Bankverbindung ändert. Ich bin der erste Ansprechpartner, da ich ständig vor Ort bin – und machmal auch einfach der Kumpeltyp mit einem offenen Ohr. 

Damit unsere Mieter sich weiterhin wohl fühlen, freue ich mich, dass die LEG auch in Zukunft Mieterbüros vor Ort unterhält, und wir somit ganz nah an unseren Kunden sind – an Mietern und Mietinteressenten. Es ist schön, einen so abwechslungsreichen Job zu machen. Meine Aufgaben sind vielfältig und fordern mich jeden Tag aufs Neue. Meine Arbeit macht mir viel Spaß.

Ursula Goeke
20.04.2011
11:21

Unsere Multitalente vor Ort: die Hauswarte der LEG

Portraitfoto Ursula Goeke

Eben noch repariert er den Wasserhahn, wechselt ein Türschloss oder die Glühbirnen im Treppenhaus und im Außenbereich – im nächsten Moment pflegt, reinigt und überwacht der Hauswart die Anlagen und Einrichtungen, damit die Sicherheit im und am Haus für unsere Mieter jederzeit gewährleistet ist. Zudem kontrolliert er regelmäßig die Allgemeinräume der Häuser, ob dort nicht Sperrgut oder sonstige Gegenstände, wie Autoreifen oder andere brennbare Materialien, abgestellt worden sind, denn diese können für alle Mieter zu einer Gefahr werden.

Doch die Hauswarte der LEG kümmern sich nicht nur um „Müll-Ablagerungen“ oder zeitnahe Reparaturen, sie unterstützen auch die Kundenbetreuer und Vermieter bei der Vorbereitung und dem Abschluss von Mietverträgen und übernehmen Wohnungsbesichtigungen mit den Mietinteressenten. Zudem führen sie Wohnungsabnahmen und -übergaben durch und erstellen die zugehörigen Protokolle. Sie lesen die Messgeräte für die Betriebskosten ab, beauftragen im Rahmen des Budgets Kleinreparaturen in verschiedenen Gewerken und unterstützen und kontrollieren die Handwerksfirmen bei ihrer Arbeit.

Aufgrund ihrer breit gefächerten Tätigkeitsfelder müssen unsere „Allrounder“ vor Ort einige Fähigkeiten mitbringen, um ihre vielfältigen Aufgaben zu meistern. Sie haben technisches Wissen in verschiedenen Gewerken und sind sicher im Umgang mit Kunden und Handwerkern. Sie arbeiten selbstständig, sind belastbar und zuverlässig. Neben wohnungswirtschaftlichen Kenntnissen zum Mietvertrag, zur Betriebskostenabrechnung, Instandhaltung oder Inkassotätigkeit, zeichnet sie eine hohe Kundenorientierung und Servicebereitschaft aus. Auch verfügen sie über EDV-Kenntnisse und sind in ihrem Betreuungsgebiet mobil.

Doch unsere Hauswarte bringen auch soziale Kompetenzen, wie Teamfähigkeit oder Konflikt- und Durchsetzungsvermögen, mit. Denn sie sind nicht nur für alle Mieter der schnell erreichbare, erste Ansprechpartner vor Ort, sondern fungieren oftmals auch als „Seelentröster" bei kleinen Problemen innerhalb der Mieterschaft – aber auch innerhalb von Familien. Der Hauswart ist für alle LEG-Mieter der zuverlässige „Kümmerer" vor Ort, der sich Gedanken macht, wenn er sieht, dass ein Briefkasten überläuft. Der in der Nachbarschaft nachfragt, ob der  Mieter vielleicht verreist ist oder ob gar etwas passiert sein kann. Er ist vor Ort präsent und hat auch außerhalb der offiziellen Besuchszeiten ein offenes Ohr für die großen und kleinen Probleme, Nöte und auch Konflikte der Mieter, die er selbst bearbeitet, weiterleitet oder versucht zu schlichten. Ein echtes Multitalent eben, das sich um alle Belange rund um die Kundencenter der LEG sorgt.