4 LEG-Fahnen vor Hauptgebäude

Die LEG – gewohnt gut.

Wir von der LEG geben über 260.000 Menschen in NRW ein Zuhause. Unter dem Motto ‚LEG – gewohnt gut.’ bieten wir den Mietern unserer Wohnungen ein reichhaltiges Serviceprogramm mit zahlreichen Veranstaltungen und Dienstleistungen an. Wir möchten das Leben in einer LEG-Wohnung für unsere Mieter besonders attraktiv und angenehm gestalten.

Die LEG ist mit über 95.000 Mietwohnungen und über 260.000 Mietern eines der führenden Immobilienunternehmen in Deutschland. Die LEG erzielte im Geschäftsjahr 2013 Erlöse aus Vermietung und Verpachtung von rund 532 Millionen Euro.

Geschäftsbericht


Wohnungssuche leicht gemacht

Unser Wohnungsangebot ist vielfältig: Es reicht von stadtnahen Mietwohnungen bis zu beschaulichen Wohnsiedlungen im Grünen. Die Familie hat bei der LEG einen besonderen Stellenwert. Unsere Wohnungen sind für kleine, aber auch für große Familien erschwinglich. Mit unserer praktischen Online-Datenbank machen wir die Wohnungsuche ganz einfach.

Wir betreuen unsere Mieter auch nach dem Einzug in die LEG-Wohnung. Damit sich die Bewohner rundum wohl fühlen, sorgt die LEG für ein familiäres und nachbarschaftliches Wohnumfeld. Mieterfeste, Kinderolympiaden und Ferienprogramme sind ein Bestandteil unserer Aktivitäten zur Stärkung der Nachbarschaften. 

Erfolgreich durch intensives Quartiermanagement

In zahlreichen Siedlungen gibt es Mieterbüros mit Ansprechpartnern vor Ort, die bei allen Fragen rund ums Wohnen in der LEG-Siedlung zur Verfügung stehen. Die LEG betreibt zudem ein aktives Quartiermanagement mit Angeboten zur Stadtteil-, Kultur- und Jugendarbeit. 

Eine Besonderheit der LEG ist außerdem die Einrichtung von Auszeitwohnungen. In einigen Wohnsiedlungen haben wir eigens Wohnungen eingerichtet, um Familien in Krisensituationen eine preisgünstige und nahe gelegene Ausweichmöglichkeit zu bieten. Auch Gäste können diese Wohnungen nutzen. Dieses Angebot bauen wir kontinuierlich aus.

Zeit und Lust, was zu bewegen? Dann werden Sie LEG-Mieterbeirat!

Weitere Informationen zu dem Ehrenamt finden Sie hier


Die Modernisierung der Fordsiedlung – eine Erfolgsgeschichte

  • Köln, Fordsiedlung
  • Köln, Fordsiedlung
  • Köln, Fordsiedlung

Ein Beispiel der Aktivitäten der LEG  ist die Fordsiedlung in Köln-Niehl. Die Wohngebäude aus den 50er Jahren wurden aufwändig modernisiert. Die Zielsetzung bestand darin, die Energieeffizienz der Gebäude zu verbessern und mehr Wohnraum zu schaffen ohne Freiflächen zu bebauen. Aber auch der soziale Aspekt spielte in der Planung eine große Rolle. Die LEG legte besonders viel Wert darauf, auch nach der Modernisierung gut bezahlbare Wohnungen anbieten zu können. Diese Herausforderungen hat die LEG in der Fordsiedlung erfolgreich gemeistert.

Energieeffizienz und Komfort

Das Quartier gehört zu den "50 Solarsiedlungen in NRW". Die Warmwasserbereitung und die Heizwärme werden aus drei Nahwärmezentralen mit Gasbrennwerttechnik und aus thermischer Solarenergie gespeist. Alle Wohnungen sind mit modernsten Heizkörpern im Niedertemperatursystem ausgestattet. Durch die Modernisierung konnte der CO2-Ausstoß pro Jahr und pro Wohnung massiv gesenkt werden.

Außerdem erhielten alle Wohnungen neue Bäder, und die Fassaden und Keller- sowie Dachgeschossdecken wurden hochwertig gedämmt. Die Bestandswohnungen wurden mit neuen Wohnungen in Holzbauweise aufgestockt. Diese Domizile entsprechen sogar dem Drei-Liter-Haus-Standard.

Geräumige Wohnungen, die bezahlbar sind

Bereits bei der Planungsphase berücksichtigte die LEG die Wünsche der Mieter. Ursprünglich 300 Wohnungen mit einer durchschnittlichen Größe von 47 Quadratmetern legte die LEG zu 264 größeren und familiengerechten Wohnungen zusammen. Darunter sind beispielsweise viele Wohnungen mit 66 Quadratmetern mit drei gleich großen Zimmern entstanden. 

Wichtig war für die LEG vor allem der Aspekt, modernisierte Wohnungen zu schaffen, die außerdem noch preisgünstig sind. Die Siedlung entstand ursprünglich zur Unterbringung der Fordmitarbeiter. Heute wohnen zahlreiche Nachkommen dieser ersten Bewohnergeneration in dem Viertel. Für potenzielle Neumieter wurde eine Warteliste eingerichtet, da das Wohnangebot auf große Resonanz gestoßen war.